Tina, die maunz und Angie, die Merkel

Tina, die „Maunz“ & Angie, die „Merkel“

 

 

Ich bin Tina, die Inhaberin unserer kleinen Manufaktur für Katzenartikel.

 

Ich bin Jahrgang 1981, geboren und aufgewachsen im schönen Otterndorf an der Elbmündung. 2001 habe ich dort mein Abitur gemacht und es folgten eine Ausbildung zur Speditionskauffrau, ein Logistikstudium und ein spannender Job als Planerin im Containerhafen von Bremerhaven. Spannend war und ist der Job immer noch (für ein paar Stunden in der Woche zieht es mich immer noch in den Hafen), aber mein Herz schlägt für kreatives Arbeiten mit Stoffen, Nadel und Faden und für den Tierschutz.

 

An einem schönen Tag im Mai 2012 war ich wieder einmal in Sachen Tierschutz ehrenamtlich unterwegs - ihr glaubt ja gar nicht, wie viele Tiere in unseren Tierheimen sich über ehrenamtliche Katzenstreichler und Gassigeher freuen! An diesem Tag bin ich Angie zum ersten Mal begegnet und etwas später ist sie bei mir eingezogen. Angie hat mich dann erst auf die Idee gebracht, Katzenartikel zu nähen, sie brauchte ja Spielzeug, wollte geschmeidig auf den Fensterbänken sitzen und einen stylischen Futterplatz braucht die Katze von Welt schließlich auch. Und was Angie schön findet, mögen andere Katzen vielleicht auch, und aus den Einnahmen könnte man auch wieder Spenden für den Tierschutz gewinnen… Da nahm die Idee langsam Form an und so haben Angie und ich im September 2012 unser kleines Label "Maunz & Merkel" in der kleinen Wohnung am Esszimmertisch gegründet.

 

2014 habe ich meinen Mann Holger kennengelernt und Angie, die fremden Menschen gegenüber sehr vorsichtig und skeptisch ist, war ebenfalls sofort überzeugt. Zusammen sind wir in eine größere Wohnung gezogen, wo ich ein kleines Arbeitszimmer bekommen habe und Angie endlich Freigang. Aber unsere kleine Manufaktur wuchs und wuchs und schnell war auch das Arbeitszimmer für all unsere kreativen Ideen viel zu klein.

 

2018 haben wir uns dann einen Traum erfüllt und sind alle zusammen in ein kleines Dorf in der Gemeinde Wurster Nordseeküste gezogen. Hinter unserem Garten gibt es noch ein Feld und eine Weide und dann kommt der Deich und dahinter die Weser. Es weht fast immer ein salziger Seewind und der Himmel über uns ist hoch und blau und man fühlt sich unheimlich frei. Die kleine Manufaktur hat nun ein eigenes kleines Häuschen im Garten und wenn bald der Weg dorthin von der Straße aus gepflastert ist, kommt ihr auch trocknen Fußes in unser kleines Katzenreich.

 

 

Angie, heimliche Chefin, Produkttesterin, Modell und Bloggerkatze

 

 

Angie hätte sich wahrscheinlich selbst nie träumen lassen, dass sie einmal so „berühmt“ wird und ein gleichzeitig so aufregendes und so entspanntes Leben führt. Alles begann damit, dass ich das "Tierasyl Heimatlos" in Wittstedt besucht habe. Ich wollte mich dort gern mal umschauen, im großen Katzenhaus ist man immer eingeladen zum spielen und kuscheln und streicheln. Die netten Mitarbeiter dort haben mich dann noch ein bisschen rumgeführt und mir die Katzen-WGs im Obergeschoss gezeigt. Und hier habe ich Angie zum ersten Mal gesehen... oder naja... 2 ängstliche Augen, die aus der tiefen Dunkelheit einer Katzenhöhle heraus guckten. Sie hatte solche Angst vor der ganzen Welt und ich wollte ihr so gern ein bisschen Sicherheit geben, damit sie wieder Vertrauen fasst.

 

Angie ist gemeinsam mit einem Kater in einer verschlossenen Transportbox im Winter 2012 auf freiem Feld ausgesetzt worden. Es hat lange gedauert, bis die beiden gefunden wurden und ins Tierasyl "Heimatlos" gebracht wurden. Das Katerchen hat die Strapazen nicht überlebt (wir hoffen, du kamst gut über die Regenbogenbrücke!) und Angie war seitdem eingeschüchtert und sehr ängstlich.

 

Ich bin an diesem Tag sehr traurig und nachdenklich nach Hause gefahren und auch wenn ich es mir nicht eingestehen wollte, so war die Entscheidung bereits gefallen, Angie ein schönes Zuhause zu geben. Trotzdem habe ich sie noch 2x besucht und habe mir sehr viel Zeit mit ihr gelassen, beim ersten Mal kam sie bereits aus der Katzenhöhle und hat sich vorsichtig anfassen lassen und beim zweiten Mal konnte ich sie bereits auf den Arm nehmen und sie schnurrte.

 

Sie mochte von Anfang an gern auf dem Balkon sitzen, dann in unserer größeren Wohnung, wurde uns klar, dass wir eine Meisterjägerin in der Familie haben. Der Rekord liegt bei 7 gefangenen Mäusen in einer Nacht - ich denke, der benachbarte Friedhof hat es möglich gemacht - dort habe ich die Mäuslein dann auch zur letzten Ruhe gebettet. Angie ist als Freigängerin nochmals richtig aufgeblüht und hat sogar eine sehr innige Freundschaft mit einem Nachbarskater geschlossen. Sie hat ihn persönlich mit nach Hause gebracht und ihm ihr Reich gezeigt, von da an war er öfter bei uns zu Gast (natürlich mit dem freundlichen Einverständnis seiner Besitzer). Der Umzug in unser neues Zuhause hinterm Deich ist Angie überhaupt nicht schwer gefallen, wohl aber der Abschied vom Nachbarskater. Allerdings wohnen in unserer kleinen Spielstraße mehrere Katzen, mit denen sie sicherlich noch Freundschaft oder Feindschaft schließen wird. ;-) Unser Atelier hat sie sofort als neuen Hauptwohnsitz vereinnahmt und sobald ich dorthin gehe, ist sie selbstverständlich sofort mit dabei.